Hermannsburg | Gewinnversprechen

Am heutigen Vormittag erstattete eine 79 Jahre alte Dame aus Hermannsburg eine Anzeige bei der Polizei. Sie habe telefonisch ein Gewinnversprechen von 36.000 Euro erhalten und sie müsse nur noch ein paar Formalitäten erfüllen. All das tat die Frau, doch der erhoffte Gewinn blieb aus. Sie war geschickten und redegewandten Betrügern aufgesessen. Entsprechend der Bedingungen kaufte die Frau bei verschiedenen Unternehmen vier Paysafecards im Wert von 400 Euro und deren Identifikationsnummern an den Anrufer durch. Bei diesen Paysafecards handelt es sich um ein elektronisches Zahlungsmittel, dass beispielsweise beim Ein- und Verkauf im Online-Handel eingesetzt wird.

Zu guter Letzt sei dann nur noch eine Überweisung von 800 Euro an Gebühren und Steuern erforderlich, um die Auszahlung des Gewinns zu beschleunigen. Die Polizei rät daher, stets vorsichtig mit persönlichen Angaben gegenüber Außenstehenden umzugehen und im Hinblick solcher Gewinnversprechen immer misstrauisch zu sein. Leider bietet die heutige Internettechnik den Tätern die Möglichkeit, Rufnummern aus verschiedenen Städten vorzutäuschen. Ebenfalls ist es möglich, über spezielle Internetdienste fremde, tatsächlich existierende Rufnummern anzuzeigen. Eine im Display sichtbare Rufnummer ist also noch kein Garant für Vertrauenswürdigkeit. Vertrauen Sie einfach dem eigenen Bauchgefühl. Bei seriösen Gewinnen sind in der Regel keine Vorauszahlung oder das Verauslagen irgendwelcher Gebühren erforderlich.

  •  Polizei Celle