Die US-Wahlnacht im Ersten am 8. November 2016 ab 22.45 Uhr live aus Köln

US-Wahlen

Es ist einer der spektakulärsten Wahlkämpfe in der Geschichte der Vereinigten Staaten – das Rennen ums Weiße Haus zwischen der Demokratin Hillary Clinton und dem republikanischen Gegenkandidaten Donald Trump. Das Erste ist am 8./9. November live dabei, wenn wie immer am zweiten Dienstag im November die Entscheidung fällt.

Bis es soweit ist, mindestens aber bis 7 Uhr am nächsten Morgen (9.11.2016), liefert Jörg Schönenborn Analysen und die neuesten Zahlen. Die Moderatoren Susan Link und Matthias Opdenhövel diskutieren mit Wählern, USA-Kennern wie Cathryn Clüver von der Harvard University sowie u.a. den ARD-Korrespondenten Ina Ruck, Stefan Niemann, Markus Schmidt und Sandra Ratzow. Immer wieder werden auch ARD-Reporter in den entscheidenden Swing States und vor den Hauptquartieren der Kandidaten zugeschaltet. (Redaktion: Udo Grätz, Ulrich Adrian, Charlotte Gnändiger / WDR)

Bereits zum vierten Mal hintereinander wird Sandra Maischberger die US-Präsidentenwahl im Ersten mitbegleiten und ist der Teil der Sendung. Über die Wahlergebnisse und Hintergründe des Duells Donald Trump gegen Hillary Clinton redet sie mit folgenden Gästen: Hannes Jaenicke (Schauspieler, lebt in den USA, hat per Briefwahl bereits für Hillary Clinton gestimmt), Nadja Atwal (PR-Beraterin, Trump-Unterstützerin), Eric T. Hansen (US-Autor und Satiriker), Markus Feldenkirchen („Spiegel“-Autor, ehemaliger USA-Korrespondent) und Andrea Römmele (Politikwissenschaftlerin, begleitete vor Ort Hillary Clinton im Wahlkampf). (Redaktion Elke Maar / WDR)

In Berlin spricht Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, mit Wolfgang Schäuble (CDU), Sigmar Gabriel (SPD), Thomas de Maizière (CDU), Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) und US-Botschafter John B. Emerson über die Auswirkungen der Wahl.

Auch in den sozialen Netzwerken ist der WDR für das Erste vom Beginn der Wahl an präsent: Inhalte und Aktivitäten gibt es auf Facebook, Twitter und Instagram, oft auch „online first“. In Kooperation mit tagesschau.de wird auch das Netzgeschehen in den USA und in Deutschland Thema in der US-Wahlnacht im Ersten sein. Zudem können die Zuschauer ihre Fragen über die sozialen Netzwerke stellen.

Die US-Wahlnacht, 8.11., ab 22.45 Uhr, live aus der Kölner „Halle Tor 2“, im Radio in einer gemeinsamen Sondersendung von NDR Info und WDR 5 von 22.05 bis 6.00 Uhr –

Heute, am 7. November, gehen Ina Ruck und Stefan Niemann (ARD-Studio Washington) in der Doku „Der Angstmacher – Amerika zwischen Clinton und Trump“ der Stimmung in Amerika auf den Grund und zeigen, warum Trump es tatsächlich schaffen könnte (Das Erste, 22.45 bis 23.30 Uhr „Die Story im Ersten“). In Johnstown, Pennsylvania etwa – lange eine Hochburg der Demokraten – wollen Stahlarbeiter und Fabrikbesitzer in seltener Einmütigkeit für Trump stimmen. Weil er gegen Freihandel und stärkere Umweltauflagen wettert, weil er verspricht, Jobs und Aufträge zurückzubringen. Und weil er kein Politiker ist, nicht das verhasste „Washington“ verkörpert, das aus ihrer Sicht Schuld an ihrer Misere trägt. Sie glauben ihm, dass er Amerika wieder „groß“ machen kann. (Redaktion Marion Schmickler / WDR)

Quelle: WDR

Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren OrtDas Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort