Neue Kfz-Regionalklassen 2017

Unfall

Weiterhin niedrige Regionalklassen in Niedersachsen und Bremen, Hamburg bleibt teuer

Für die Autofahrer in Niedersachsen bleibt es auch im kommenden Jahr bei überwiegend günstigen Einstufungen in der Kfz-Versicherung.

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gelten in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 31 der 48 Zulassungsbezirke des Landes bzw. für zwei Drittel der Versicherten auch weiterhin die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. In der Vollkaskoversicherung gelten diese niedrigen Klassen sogar für 39 Bezirke bzw. rund 83 Prozent der Versicherten.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich in der Kfz-Haftpflichtversicherung für 12 Bezirke die Einstufungen erhöht, unter anderem in Emden, Cloppenburg, Wolfsburg und Hannover. Günstigere Regionalklassen gelten künftig in Salzgitter und im Landkreis Göttingen.
In der Vollkaskoversicherung gab es nur wenige Änderungen. In der Teilkaskoversicherung profitieren acht Bezirke von besseren Einstufungen, unter anderem Cuxhaven, Goslar und das Emsland; nur für Autofahrer in Verden ergibt sich eine höhere Teilkaskoregionalklasse.

Hamburg: Weiterhin hohe Einstufung in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich für Autofahrer in Hamburg keine Änderungen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist Hamburg wie im Vorjahr in der höchsten Regionalklasse 12 eingestuft und liegt damit gleichauf mit Berlin und München. Auslöser für diese Einstufung ist die hohe Zahl von Verkehrsunfällen aufgrund der in Ballungszentren höheren Verkehrsdichte. Wie in der Kfz-Haftpflichtversicherung bleiben auch in der Vollkaskoversicherung (Regionalklasse 7) und in der Teilkaskoversicherung (Regionalklasse 6) die bisherigen Einstufungen erhalten.

Bremen: Weiterhin günstige Regionalklassen in Kfz-Versicherung

Nach der aktuellen Regionalstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bleiben die Regionalklassen für Bremer Autofahrer weiterhin niedrig. Obwohl sich die Einstufung in der Vollkaskoversicherung um eine Stufe erhöht, gilt für die Versicherten mit der Regionalklasse 3 weiterhin eine deutlich niedrigere Einstufung als etwa in den anderen Stadtstaaten Hamburg (Regionalklasse 7) und Berlin (Regionalklasse 9).

Auch in der Kfz-Haftpflichtversicherung werden Bremer Autofahrer weiterhin günstig eingestuft – hier bleibt es bei der Regionalklasse 5, während in Hamburg und Berlin die höchste Regionalklasse 12 gilt. Im Zulassungsbezirk Bremerhaven bleiben die Regionalklassen für die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie für Voll- und Teilkaskoversicherungen erhalten.

Bundesweite Bilanz: Günstiger Norden, unfallträchtige Großstädte

Bundesweit profitieren knapp 6,3 Millionen Autofahrer in Deutschland von besseren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung, rund 4,8 Millionen werden heraufgestuft. Für weitere 28,5 Millionen Kfz-Haftpflichtversicherte bleiben die Regionalklassen des Vorjahres erhalten. Besonders niedrige Einstufungen ergeben sich weiterhin für Autofahrer in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Hohe Regionalklassen gelten vor allem in Großstädten sowie in Teilen Bayerns. In den Kaskoversicherungen ändert sich durch die aktuelle Regionalstatistik nur wenig: Für 87 Prozent der Voll- oder Teilkaskoversicherten bleibt die Einstufung des Vorjahres erhalten.

Regionalklassen spiegeln die Schadenbilanz der Regionen wider

Die Regionalklassen werden für die insgesamt 415 deutschen Zulassungsbezirke einmal im Jahr vom GDV herausgegeben und spiegeln die Schadenbilanz der Regionen wider. Entscheidend ist dabei nicht, wo ein Unfall passiert oder ein anderer Kaskoschaden entstanden ist,
sondern in welchem der Zulassungsbezirke der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz hat.

Regionalklassen gibt es für die Kfz-Haftpflicht- sowie für die Voll- und Teilkaskoversicherung. In der Kfz-Haftpflichtversicherung sind die Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen maßgeblich. In der Kaskoversicherung fließen die Versicherungsleistungen nach selbstverschuldeten Unfällen und für alle anderen Kaskoschadensfälle in die Berechnung ein, unter anderem für Autodiebstähle, Glasschäden, Wildunfälle oder Schäden durch Naturereignisse.

Die so berechneten Schadenbilanzen der Zulassungsbezirke werden versicherungsmathematisch in einen Indexwert umgerechnet, der die jeweilige Regionalklasse bestimmt. Für die Haftpflicht gibt es 12, für die Vollkasko 9 und für die Teilkasko 16 Klassen. Je besser die Schadenbilanz und damit die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Allerdings lässt sich über eine Veränderung bei der Regionalklasse keine Aussage über die Entwicklung des gesamten Kfz-Versicherungsbeitrages treffen. Wie sich ein Kfz-Versicherungsbeitrag zusammensetzt und welche Tarifmerkmale es gibt, erfahren Sie hier.

Die Regionalstatistik des GDV ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden – in der Regel ist dies der 1. Januar 2017.

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Infografik

Quelle: www.gdv.de | Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren OrtDas Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort