Landkreis Celle plant Senkung der Kreisumlage

Kita Zuschuss

Auch Zuschüsse für Kitas sollen steigen

Der Landkreis Celle weist in seinem Haushaltsplanentwurf einen ordentlichen Überschuss im Ergebnishaushalt von rund 5,7 Millionen Euro aus. Vorgesehen ist eine Senkung der Hebesätze für die Kreisumlage um 0,5 Prozentpunkte. Das entspricht einer Entlastung der kreisangehörigen Kommunen von etwa 0,9 Millionen Euro.

Zusätzlich sollen die Personalkostenzuwendungen für Kindertagesstätten um 25 Prozent von bisher 10 Prozent auf 12,5 Prozent angehoben werden, was einer weiteren Entlastung von rund 1,1 Millionen Euro entspricht.

„Wir wollen die Gemeinden entlasten, brauchen aber auch dringend Überschüsse zum Abbau unserer Schulden“ betont Landrat Wiswe und verweist darauf, dass der Landkreis mit investiven Schulden in Höhe von 143,7 Millionen Euro zu den in dieser Hinsicht besonders hoch verschuldeten Landkreisen in Niedersachsen gehört. Die geplante Nettoneuverschuldung von voraussichtlich rund 10,3 Millionen Euro wird zu einem weiteren Anstieg führen. „Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung, weiterer anstehender Investitionen zum Beispiel in die Schul- und Verkehrsinfrastruktur und der aufzubringenden ordentlichen Tilgung in Höhe von 6,9 Millionen Euro, brauchen wir deutliche Überschüsse aus laufender Verwaltungstätigkeit“, erläutert der Finanzdezernent des Landkreises, Erster Kreisrat Cordioli.

Nach Fertigstellung des Haushaltsplanentwurfs wurde bekannt, dass sich die Abschläge im Quotalen System und der Landeszuschuss für die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II für 2017 erhöhen. Über die Änderungsliste werden diese Mehrerträge von etwa 2,8 Millionen Euro den Haushalt dann weiter verbessern und den dringend benötigten Überschuss voraussichtlich auf rund 8,5 Millionen Euro erhöhen.

Quelle: Landkreis Celle

Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren OrtDas Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort